Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Rande des ersten "Gay Pride"-Umzugs in Montenegros Hauptstadt Podgorica ist es zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Hundert Gegner der Homosexuellen-Parade griffen die Sicherheitskräfte, die die Teilnehmer schützten, mit Steinen und Feuerwerkskörpern an.

Die Polizei setzte Tränengas und Gummiknüppel ein. Mehrere Demonstranten wurden vorläufig festgenommen. 18 Einsatzkräfte wurden nach Spitalangaben verletzt, einer von ihnen schwer.

Der Ablauf der "Gay Pride", die von einem grossen Sicherheitsaufgebot begleitet wurde, wurde durch die Proteste nicht gestört. Die Teilnehmer schwenkten Regenbogenflaggen und forderten "Gleiche Rechte für alle". Die montenegrinische Regierung, die seit Juni 2012 Beitrittsverhandlungen mit der EU führt, unterstützte die Veranstaltung. Der Minister für Menschenrechte, Suad Numanovic, nahm persönlich daran teil.

"Ab heute ist die Gemeinschaft der LGBT (Englisch für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) nicht mehr unsichtbar, wir werden den Kampf um unsere Rechte fortsetzen", rief einer der Organisatoren, Danijel Kalezic, der Menge zu. Auch Aktivisten aus Nachbarländern wie Serbien und Kroatien waren nach Podgorica gereist.

Im Juli war es in der Küstenstadt Budva zu gewaltsamen Protesten gegen die erste "Gay Pride" in Montenegro gekommen. Schwule und Lesben leben ihre Sexualität in dem konservativ geprägten Land oftmals nicht offen aus. Sie haben Angst vor Übergriffen und fühlen sich nicht ausreichend geschützt. Laut Umfragen halten 70 Prozent der Bevölkerung Montenegros Homosexualität nach wie vor für eine Krankheit.

SDA-ATS