Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Protesten von Palästinensern in der Altstadt von Ostjerusalem ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Dutzende Demonstranten hätten Steine auf die israelische Polizei geworfen und Mülltonnen in Brand gesetzt, sagte eine Polizeisprecherin.

Zwei Männer seien festgenommen worden. Die Demonstranten trugen Transparente mit sich, in der sie zu einer "dritten Intifada" gegen Israel aufriefen. Solche Palästinenseraufstände hatte es zuvor zwischen 1987 und 1993 sowie zwischen 2000 und 2005 gegeben.

Israel hatte den Osten Jerusalems während des Sechs-Tage-Kriegs 1967 besetzt und später annektiert.

Am Mittwoch waren tausende Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen auf die Strasse gegangen, um gegen den 65. Jahrestag der Gründung des Staates Israels zu demonstrieren. Diese wird von den Palästinensern als "Nakba" ("Katastrophe") bezeichnet, weil sie zur Flucht oder Vertreibung Hunderttausender Palästinenser führte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS