Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einer Serie von Hai-Attacken auf Schwimmer testet Australien nun Drohnen, die vor der Küste nach den Raubfischen Ausschau halten. Die ersten Maschinen gingen am Mittwoch in Coffs Harbour 540 Kilometer nördlich von Sydney an der Ostküste in die Luft.

Wenn die Drohnenkameras Haie sichten, geht ein Foto mit GPS-Koordinaten an die Strandwachen, die das Wasser räumen können. Wenn der Versuch gut läuft, sollen die Drohnen künftig von Rettungsschwimmern am Strand kontrolliert werden. Das Agrar- und Rohstoffministerium im Bundesstaat New South Wales informierte über den Drohnen-Einsatz.

Vor Australiens Küsten gab es in diesem Jahr schon 31 Hai-Attacken, einige davon waren tödlich. 2014 waren es im Gesamtjahr nur 18. Auf der Südhalbkugel beginnt nun der Sommer, die Hochsaison fängt gerade erst an.

Die unbemannten Fluggeräte seien nur eine von mehreren "Hai-Strategien" im Umfang von 16 Millionen australischen Dollar (umgerechnet rund 11 Millionen Franken), mit denen die Strände sicherer gemacht werden sollen, sagte der zuständige Minister Niall Blair.

Es seien auch neue Hai-Überwachungsstationen unter Wasser und Patrouillen mit Hubschraubern geplant, sowie Tests, bei denen Haie markiert und in tiefere Gewässer weitab der Küste gebracht werden sollen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS