Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Matthew Goss (Au) gewann den Massenspurt der 3. Etappe des Giro d'Italia in Horsens (Dä). Sowohl Mark Cavendish (Gb) wie auch der Gesamterste Taylor Phinney (USA) kamen im Zielbereich zu Fall.
Auslöser des Sturzes war der Italiener Roberto Ferrari, der völlig unmotiviert seine Fahrlinie verliess. Durch den Schwenker Ferraris stürzte Mark Cavendish. Verschiedene andere Fahrer vermochten den Zusammenprall mit dem Strassenweltmeister nicht zu vermeiden. Zu ihnen gehörte auch der Gesamterste Taylor Phinney, der sich eine Verletzung am rechten Fuss zuzog.
Am Schluss der 190 km hatte Supersprinter Cavendish von seinen Helfer keine grosse Unterstützung mehr. Wie schon am Sonntag beim Sieg in Herning musste der Brite auf eigene Faust vorgehen. Der Strasenweltmeister nahm den Spurt aus zehnter Position in Angriff. Nach dem Sturz blieb offen, ob Cavendish erneut reüssiert hätte.
Mit Matthew Goss setzte sich in Horsens jener Fahrer durch, der 24 Stunden zuvor hinter Cavendish den 2. Platz belegt hatte. Für den Australier, letztes Jahr Gewinner des Klassikers Mailand - San Remo, handelte es sich um den ersten Saisonerfolg. Der Radprofi aus Tasmanien hatte zuletzt in den Etappen der Türkei-Rundfahrt gleich viermal den 2. Rang belegt.
Am dritten Tag der Italien-Rundfahrt zeigte sich erstmals ein Schweizer aktiv. Reto Hollenstein gehörte einem Sextett an, das rund 135 km voraus fuhr. Das Feld gestand den Ausreissern aber keinen grossen Freiraum zu, sodass es 30 km vor Schluss zur Einholung kam.
Die Fahrer flogen noch am Montagabend von Dänemark nach Verona. Nach dem Ruhetag am Dienstag wird der Giro d'Italia am Mittwoch mit einem Mannschaftszeitfahren über 33,2 km fortgesetzt.
 95. Giro d'Italia. 3. Etappe, Horsens - Horsens (190 km): 1. Matthew Goss (Au) 4:20:53, 20 Sekunden Bonifikation. 2. Juan José Haedo (Arg), 12 Sek. Bon. 3. Tyler Farrar (USA), 8 Sek. Bon. 4. Arnaud Démare (Fr). 5. Mark Renshaw (Au). 6. Thor Hushovd (No). 7. Alexander Kristoff (No). 8. Romain Feillu (Fr). 9. Fumiyuki Beppu (Jap). 10. Andrea Guardini (It). - Ferner: 33. Roman Kreuziger (Tsch). 35. Damiano Cunego (It). 38. Fränk Schleck (Lux). 40. Oliver Zaugg (Sz). 48. Michele Scarponi (It). 83. Andreas Dietziker (Sz). 101. Ivan Basso (It). 115. Reto Hollenstein (Sz). 172. Mark Cavendish (Gb, Sturz). 177. Mathias Frank (Sz). 178. Danilo Wyss (Sz). 179. Johann Tschopp (Sz). 198. Taylor Phinney (USA, Sturz, alle gleiche Zeit.
Gesamtklassement: 1. Phinney 9:24:31. 2. Geraint Thomas (Gb) 0:09. 3. Alex Rasmussen (Dä) 0.13. 4. Manuele Boaro (It) 0:15. 5. Ramunas Navardauskas (Lit) 0:18. 6. Gustav Erik Larsson (Sd) 0:22. 7. Brett Lancaster (Au) 0:23. 8. Goss, gleiche Zeit. 9. Marco Pinotti (It) 0:24. 10. Jesse Sergent (Be) 0:26. - Ferner: 13. Cavendish 0:27. 31. Kreuziger 0:36. 37. Basso 0:39. 68. Hollenstein 0:50. 88. Frank 0:56. 98. Schleck 0:59. 112. Cunego 1:03. 120. Scarponi 1:06. 124. Dietziker 1:07. 126. Wyss, gleiche Zeit. 152. Tschopp 1:20. 161. Zaugg 1:26.

SDA-ATS