Navigation

Australischer Kardinal wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Kardinal George Pell bei seiner Ankunft am Gericht im australischen Melbourne. KEYSTONE/EPA AAP/STEFAN POSTLES sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 05. März 2018 - 03:03 publiziert
(Keystone-SDA)

Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich der ranghohe Kurienkardinal George Pell in seiner Heimat Australien vor Gericht verantworten. Die Justiz will in den nächsten Wochen entscheiden, ob gegen den bisherigen Finanzchef des Vatikans ein Prozess eröffnet wird.

Nach sechs Monaten Pause wurde am Montag in Melbourne die gerichtliche Anhörung gegen den 76-Jährigen, einen Vertrauten von Papst Franziskus, wieder aufgenommen.

Als Finanzchef des Vatikans war der Australier bislang die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaats. Wegen der Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben, liess er sich im Juni vergangenen Jahres vom Papst beurlauben. Der Kardinal streitet alle Vorwürfe ab.

Beim Betreten des Gerichts gaben weder Pell noch seine Anwälte Erklärungen ab. Zu der auf vier Wochen angesetzten Anhörung werden etwa 50 Zeugen erwartet. Am Ende entscheidet eine Untersuchungsrichter, ob die Beweise für einen Prozess ausreichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.