Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa ist der Nobelpreis für Bob Dylan ein Zeichen des kulturellen Zerfalls. (Archivbild 23.10.16)

KEYSTONE/EPA DPA/HENNING KAISER

(sda-ats)

Der peruanische Autor Mario Vargas Llosa sieht die Zuerkennung des Literaturnobelpreises an den US-Musiker Bob Dylan kritisch. "Bob Dylan ist ein guter Sänger, aber er ist längst kein grosser Schriftsteller", sagte der Romancier der Deutschen Presse-Agentur.

Die Entscheidung habe ihn sehr überrascht. "Ich glaube, das ist Ausdruck der zunehmenden Frivolität der Kultur in unserer Zeit", ergänzte Vargas Llosa ("Das Fest des Ziegenbocks"), der 2010 selbst mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden war.

"Es gibt viele Schriftsteller, die den Nobelpreis verdient hätten und beiseite gelassen worden sind. Aber dies ist die Zivilisation des Spektakels, und sie reicht inzwischen bis zur Schwedischen Akademie", ergänzte er.

Der 80-jährige Vargas Llosa hat in Berlin seinen neuen Roman "Die Enthüllung" präsentiert, der im Peru der späten 1990er Jahre spielt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS