Navigation

Axenstrasse nach Steinschlag am Nachmittag wieder befahrbar

Beim jüngsten Steinschlag an der Axenstrasse bewährten sich die Schutzmassnahmen. (Archivbild) KEYSTONE/Bundesamt fuer Strassen ASTRA sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 09. Juni 2020 - 12:08 publiziert
(Keystone-SDA)

Nach einer Sperrung wegen eines Steinschlags am Montagabend ist die Axenstrasse ab 14 Uhr wieder befahrbar. Weder Personen noch die Strasseninfrastruktur haben beim jüngsten Ereignis Schaden genommen.

Um 21.45 Uhr war die Axenstrasse im Gebiet "Gumpisch" zwischen dem Kreisel Flüelen und der Abzweigung Wolfsprung gesperrt worden. Infolge von Niederschlägen sei es zu einem Steinschlag gekommen, teilte das Bundesamt für Strassen Astra am Dienstag mit.

Die 2019 installierte Überwachungs- und Alarmanlage, die den Murgang detektierte und dadurch die Strasse ohne Zeitverzug sperrte, habe sich einmal mehr bewährt. Dank dem im Winter erstellten Ablenkdamm konnten zudem Schäden an der Infrastruktur verhindert werden.

Bis zur Wiedereröffnung der Strasse ab 14 Uhr wird der Verkehr über die Autobahn A2 via Seelisbergtunnel und Luzern umgeleitet. Die Zufahrt bis zur Tellsplatte aus Richtung Süden sowie jene nach Sisikon und Riemenstalden aus Richtung Norden sind sichergestellt.

Steinschlaggebiet

Zuletzt waren Anfang Mai dieses Jahres mehrere hundert Kubikmeter Material auf die Axenstrasse niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Die Strasse blieb mehrere Stunden gesperrt.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet Gumpisch zwischen Flüelen und Sisikon. In der Vergangenheit gingen im Gumpischtal immer wieder Murgänge nieder.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.