Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Es gehört zu den wichtigsten Bildern des Jahres: Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene dreijährige Aylan Kurdi an einem türkischen Strand. Forschern zufolge haben die Fotos vom September die Debatte in Sozialen Netzwerken über Flüchtlinge in Europa verändert.

Wo oft von Migranten die Rede war, also Menschen, die freiwillig auswandern, wurde demnach plötzlich verstärkt über Flüchtlinge gesprochen - also Menschen, die sich zur Flucht gezwungen sehen.

Welcher Begriff in Politik und Medien verwendet werde, habe unvermeidlich einen erheblichen Einfluss auf Hilfsleistungen und politische Entscheidungen, heisst es in dem am Dienstag von der Universität Sheffield veröffentlichten Bericht.

Die Forscher haben Millionen Mitteilungen im Netzwerk Twitter ausgewertet, die vor und nach der Veröffentlichung der Bilder verbreitet wurden. "Unsere Analyse zeigt eindeutig, dass diese Geschichte nicht nur Menschen auf der ganzen Welt erreicht hat, sondern dass es die Art verändert hat, auf die Nutzer Sozialer Medien über das Thema Einwanderung sprachen", sagte Farida Vis, die Direktorin des Visual Social Media Lab der Uni Sheffield.

Das Jahr 2015 über hätten die Begriffe Migrant und Flüchtling etwa gleichauf gelegen, sagte Studien-Mitautor Francesco D'Orazio der Mitteilung vom Dienstag zufolge. Vom 2. September an habe sich das radikal geändert. "Die Zahlen bewegen sich dramatisch hin zu einem eindeutigen Fokus auf Flüchtlinge."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS