Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Herzogin Kate am 10. Oktober bei einem Empfang im Buckingham Palace in London. (Archivbild)

Keystone/AP The Telegraph Pool/HEATHCLIFF O'MALLEY

(sda-ats)

Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht anzusehen.

Die britische Herzogin Kate und Prinz William erwarten ihr Baby im April. Das teilte der Kensington-Palast am Dienstag mit. Das Paar hat bereits zwei Kinder. Ob Prinz George und Prinzessin Charlotte ein Brüderchen oder ein Schwesterchen bekommen, teilte der Palast nicht mit.

Die Buchmacher hält das nicht davon ab, Wetten auf den Namen des nächsten royalen Babys entgegenzunehmen. Favorit ist bislang Alice, gefolgt von Arthur. Für Königin Elizabeth II. wird es bereits das sechste Urenkelkind sein.

Dass Kate wieder schwanger ist, hatte das Paar bereits Anfang September bekannt gegeben. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, sie sagte daher immer wieder Termine ab. Die Einschulung von Prinz George im September verpasste sie. Wohl um Spekulationen zu vermeiden, hatten die Royals die Schwangerschaft früher als üblich öffentlich gemacht.

Zuletzt zeigte sich Kate alles andere als unpässlich: Am Montag noch tanzte sie mit einem Schauspieler im Bärenkostüm bei einer Veranstaltung für benachteiligte Kinder am Bahnhof Paddington Station in London. Ein Babybauch zeichnet sich bislang kaum ab.

Das Kind stünde nach seiner Geburt an fünfter Stelle der britischen Thronfolge. Sein Onkel, Prinz Harry, würde einen Platz hinunter rutschen - auf den sechsten Rang.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS