Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Babys einer fast ausgestorbenen Nashorn-Art sind zur grossen Freude von Tierschützern jetzt in Indonesien entdeckt worden. Die Kleinen wurden mit ihren Müttern im Ujung Kulon-Nationalpark auf der Insel Java mit versteckten Kameras gefilmt.

Dies berichtete die Umweltorganisation WWF am Montag. "Eine wunderbare Entdeckung, die beweist, dass die Java-Nashörner sich in dem Park fortpflanzen", teilte der WWF Indonesien mit.

Das Java-Nashorn (Rhinoceros sondaicus) ist fast ausgestorben. Es leben wahrscheinlich nur noch etwa 50 Exemplare in der Wildnis, die meisten davon in diesem Nationalpark und einige wenige in Vietnam. Der Nationalpark auf einer Halbinsel am südwestlichsten Zipfel Javas steht seit 1991 auf der Unesco-Welterbeliste.

Ins Bild gerückt

Der WWF hat in dem Park Videokameras installiert, die beginnen aufzunehmen, wenn sich Tiere nähern. Im November und Dezember spazierte mehrfach eine Nashornmutter mit Kalb vorbei. Die Experten konnten das Tier als jungen Bullen identifizieren.

Im Dezember rückte eine zweite Familie ins Bild. Dieses Mal eine Mutter mit einem etwas grösseren Kalb - einem weiblichen, wie sich herausstellte.

14 Nashorn-Babys

Mit Hilfe der Kameras konnte der World Wide Fund for Nature (WWF) nachweisen, dass in den vergangenen zehn Jahren in dem 76'000 Hektar grossen Park 14 Nashorn-Babys geboren wurden. Die meisten waren Bullen. "Die Entdeckung der jungen Kuh ist ein Aha-Erlebnis für uns", sagte WWF-Projektleiter Adhi Hariyadi. "So wissen wir, dass die Population überleben kann."

Das Java-Nashorn hat nur ein Horn, sehr lose Hautfalten und ist etwas kleiner als das afrikanische Nashorn. Im vergangenen Jahr waren zwei der bis zu 1,8 Tonnen schweren Tiere tot in dem Nationalpark gefunden worden.

Tierschützer waren besorgt, auch wenn es keine Hinweise auf Wilderer gab. Die Tiere könnten einfach altersschwach gewesen sein, meinten Experten. In dem Nationalpark ist nach Angaben des WWF seit 1990 nicht mehr gewildert worden. Die Art ist vom Aussterben bedroht, weil die Hörner in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel gelten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS