Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Zehn Jahre Bologna-Reform: Für die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS) war dies Anlass, am Montag in Zürich ihre Erfahrungen mit dem Studiengang Bachelor auszutauschen. Obwohl die Schweiz die Reform weitgehend umgesetzt hat, gibt es weiteren Handlungsbedarf.
Andreas Fischer, Rektor der Universität Zürich, sieht drei Hauptprobleme, die noch gelöst werden müssen, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Das Gravierendste ist die Arbeitsbelastung für die Studierenden.
Curricula sind überfrachtetEin Ziel der Bologna-Reform war zwar die Straffung des Studiums, doch die Stundenpläne sind teilweise überfrachtet und eine Prüfung jagt die nächste. "Wir müssen die Curricula überprüfen und überlegen, wie viele Prüfungen es braucht," sagte Fischer. An der Universität Zürich wird daran bereits gearbeitet.
Ein weiteres Problem des Bachelor ist seine Scharnierfunktion: Er soll einerseits ein berufsqualifizierender, andererseits ein erster akademischer Abschluss sein, der die Basis bildet für weiterführende Master-Studiengänge, entweder im gleichen Fach oder auch in einer anderen Fachrichtung. Entsprechend unterschiedliche, wenn nicht sogar gegensätzliche Erwartungen werden an diese Basis gestellt.
Schliesslich fehlt es an der Mobilität. Bei der Einführung des Bachelor-/Masterstudiums hatten die Befürworter damit geworben, dass das neue System mehr Mobilität ermögliche und zwar zwischen den Hochschulen eines Landes aber auch europaweit. In der Praxis lässt diese jedoch zu wünschen übrig.
Mangelnde MobilitätVor allem während des streng strukturierten Bachelor-Studiums wechseln nur wenige Studierende ihren Studienort. Andreas Fischer rechnet auch nicht damit, dass sich dies wesentlich ändern wird. Anders sieht er die Situation nach dem ersten Abschluss "Die Mobilität zwischen Bachelor und Master wird zunehmen," ist er überzeugt.
In der Schweiz setzt die Mehrheit der Studierenden ihr Studium nach dem Bachelor fort. Die Zahl der Masterstudienplätze ist, anders als in anderen Ländern, nicht beschränkt. Ob dies auf Dauer so bleibt, sei allerdings unklar, sagte Fischer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS