Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Preise für Bahnbillette könnten mit der neuen Verkehrsfinanzierung in den nächsten Jahren um deutlich mehr als die angekündigten zehn Prozent steigen. Laut BAV-Direktor Peter Füglistaller könnte Bahnfahren in zehn Jahren bis zu 20 Prozent teurer sein.

Bis 2017 steigen die Preise für Tickets um 10 Prozent, wie Peter Füglistaller, Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), in einem Interview sagte, das am Samstag in der Westschweizer Zeitung "Le Temps" erschien. Diese Erhöhung, die der Bundesrat im Januar angekündigt hat, soll zur Finanzierung der Infrastruktur beitragen.

Doch es könnten auch deutlich mehr werden: laut Füglistaller laufen derzeit Diskussionen mit den Transportunternehmen wie der SBB zu deren weiterem Geldbedarf. Die Preise könnten in zehn Jahren um schätzungsweise 15 bis 20 Prozent steigen, sagte er. "Das würde jedoch in Etappen passieren."

Die Erhöhung ist jedoch laut Füglistaller schwierig zu beziffern. Gerade bei der SBB gebe es "einen gewissen Spielraum", sie erwirtschafte im Fernverkehr schliesslich "beträchtliche Gewinne".

Bis zu abgestuften Tarifen dauert es noch Jahre

Noch lange wird es aus Füglistallers Sicht dauern, bis die SBB die Tarife nach Tageszeiten abstufen kann. Dafür brauche es ein elektronisches Ticketsystem. "Bis ein solches System bereit ist, dauert es mehrere Jahre." Um die Zugsauslastung besser zu verteilen, sollen Billette nach dem Willen der SBB zu den Stosszeiten teurer werden als zu Normalzeiten.

In einem Interview mit der "NZZ" vom Samstag verteidigte Füglistaller zudem den umstrittenen Plan, den Steuerabzug für Pendler zu reduzieren. Es sei nicht Staatsaufgabe, den Aufwand der Pendler auszugleichen, welche die Bahninfrastruktur sowieso schon am meisten beanspruchten. Das sei eher die Pflicht der Arbeitgeber: "Schliesslich profitieren sie von der Mobilität ihrer Angestellten."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS