Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bahnhof Luzern bleibt nach der Entgleisung eines Zuges am Mittwoch bis mindestens am Sonntagabend mehrheitlich lahmgelegt.

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Der Normalspur-Bahnbetrieb im Bahnhof Luzern bleibt mindestens bis am Sonntag gesperrt. Dies hat die SBB entschieden. Laut Angaben eines Sprechers sind die Schäden an den Bahnanlagen nach der Entgleisung eines Eurocity-Zugs am Mittwoch grösser als bisher angenommen.

Der Bahnhof soll voraussichtlich am Montag wieder den Normalbetrieb aufnehmen können, sagte der SBB-Sprecher. Die Reparaturarbeiten würden länger dauern als bisher angenommen. Nach der Bergung des Unglückszugs kamen grössere Schäden an Kabeln, Gleisen und Fahrleitung zum Vorschein als erwartet. Wie lange die Reparaturen an der Fahrleitung und den Gleisen dauern, ist unklar.

Nach einer mehrstündigen Bergungsaktion standen am Donnerstagmittag alle Waggons des verunglückten Zuges wieder auf den Gleisen. Die Wagen des zusammenhängenden Zuges mussten zuvor aufwändig voneinander getrennt werden. Er wird vorübergehend im Bahnhof Luzern parkiert.

Die Unfallursache ist laut Polizeiangaben Gegenstand der laufenden Untersuchungen, die durch die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) geführt werde.

Pendlerchaos ausgeblieben

Das grosse Pendlerchaos ist am Donnerstagmorgen ausgeblieben. Das Ersatzkonzept laufe stabil, sagte SBB-Sprecher Reto Schärli der Nachrichtenagentur sda. Unzählige Bahnersatzbusse brachten die zehntausenden Reisenden von Luzern zu Vorortsbahnhöfen und zurück.

Gefragt waren allerdings mehr Zeit und Geduld als gewohnt. Viele Pendler folgten aber offenbar dem Aufruf, den Bahnhof Luzern zu meiden. Laut Schärli waren deutlich weniger Pendler als üblich unterwegs.

Trotzdem hatten nach dem Stillstand der Bahn die städtischen Verkehrsbetriebe VBL alle Hände voll zu tun. Selbst pensionierte Busfahrer und Bürokräfte mit Chauffeurausweisen seien aufgeboten worden, sagte VBL-Sprecher Christian Bertschi in einem Interview mit der "Luzerner Zeitung".

Die VBL holte alle 128 verfügbaren Fahrzeuge aus dem Depot, acht mehr als zu regulären Spitzenzeiten. Insgesamt standen 140 Mitarbeiter - 20 mehr als normal - im Einsatz.

Polizei korrigiert Zahl der Verletzten

Als der italienische Eurocity-Zug am frühen Mittwochnachmittag aus den Schienen sprang, wurden mehrere Menschen verletzt. Zunächst war von sieben Personen die Rede. Nach neusten Informationen der Luzerner Polizei wurden sechs statt sieben Personen leicht verletzt. Am Donnerstag waren alle aus der ärztlichen Behandlung entlassen worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS