Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Bahnhof Murten wurde am Samstagabend für über eine Stunde evakuiert.

KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

(sda-ats)

Der Bahnhof Murten und ein Zug sind am Samstagabend wegen eines angeblich gefährlichen Gegenstands vorübergehend evakuiert worden. Die Polizei durchsuchte nach einem Telefonanruf die Wagons, fand jedoch nichts Verdächtiges.

Ein Anrufer habe den SBB gemeldet, sein Kollege habe in dem betroffenen Zug einen Sack mit gefährlichem Inhalt liegen lassen, sagte ein Sprecher der Freiburger Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Daraufhin sei der Zug gestoppt worden. Die Passagiere hätten diesen verlassen müssen.

Der Bahnhof Murten war für über eine Stunde gesperrt. Der Zugverkehr war eingestellt. Gegen 23 Uhr gab die Polizei Entwarnung: Bei der Durchsuchung des Zuges sei nichts Aussergewöhnliches festgestellt worden, sagte der Polizeisprecher. Im Einsatz standen neben der Polizei vorsorglich auch die Feuerwehr und der Rettungsdienst.

Wer hinter dem Anruf steckt, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS