Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Brand im Zürichbergunnel hat am Mittwochabend den Zugverkehr zwischen den Bahnhöfen Stadelhofen und Stettbach lahmgelegt. Bereits am Morgen führte ein Kabelbrand zu Verspätungen, Zugausfällen und Umleitungen. Wegen einer weiteren Störung fielen Fernzüge teilweise aus.

Der erste Kabelbrand ereignete sich laut SBB-Sprecherin Lea Meyer kurz vor 8 Uhr im Zürichbergtunnel. Rund 100 Meter Kabel musste daraufhin neu verlegt werden. Der Zugverkehr zwischen Stadelhofen und Stettbach war danach den ganzen Tag beeinträchtigt. Die Züge konnten zwischen den beiden Bahnhöfen nur noch einspurig geführt werden.

Die S-Bahnzüge der Linie 15 von Affoltern am Albis nach Rapperswil wurden in Zürich gewendet und fielen zwischen Zürich Hauptbahnhof und Rapperswil aus. Sie hielten zudem nicht in Zürich-Hardbrücke.

Um 17 Uhr wollte die SBB verschiedene Tests durchführen, bevor die Züge um 20 Uhr wieder regulär verkehren sollten. Kurz vor Abschluss der Reparaturarbeiten brach jedoch um 16 Uhr im Zürichbergtunnel erneut Kabelbrand aus.

Bis Betriebsschluss

Die Strecke zwischen Stadelhofen und Stettbach musste daraufhin für sämtliche S-Bahnen gesperrt werden. Der Tunnel bleibe bis Betriebsschluss geschlossen, teilte die SBB mit. Ursache und Höhe des Schadens seien noch unbekannt, heisst es in einer Mitteilung.

Zu Behinderungen führte um 16.30 Uhr zusätzlich eine Stellwerkstörung in Effretikon. Diese sorgte im Grossraum Zürich für erhebliche Störungen im Fern- und S-Bahn-Verkehr. Die Reisenden mussten Verspätungen zwischen 20 und 75 Minuten in Kauf nehmen.

Die Fernzüge nach St. Gallen und Romanshorn fielen zwischen Zürich-Flughafen und Winterthur aus. Betroffen war zudem der S-Bahn-Verkehr der Linien S7, S8 und S12. Um 18 Uhr konnte die Stellwerkstörung behoben werden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS