Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sechs grössere Oppositionsgruppen im Golfkönigreich Bahrain haben am Donnerstag ihre Bedingungen für einen Dialog mit dem Herrscherhaus formuliert. Sie teilten ihre Forderungen in einem offenen Brief an Kronprinz Scheich Salman bin Hamad al-Chalifa mit.

Die Oppositionellen verlangen darin den Rücktritt der Regierung, die Freilassung der politischen Gefangenen und Sicherheitsgarantien für die Demonstranten auf dem zentralen Lulu-Platz in Manama.

"Das sind sehr vernünftige Forderungen", sagte Ibrahim Scharif, der Generalsekretär der linksgerichteten pan-arabischen Waad-Partei, auf einer Pressekonferenz. Das Oppositionsbündnis setzt sich aus schiitisch-islamischen, linken und pan-arabischen Gruppierungen zusammen.

Verhandlungen mit der Führung des Landes müssten ausserdem voraussetzen, dass diese die Schaffung einer konstitutionellen Monarchie mit einem frei gewählten Parlament als Ausgangspunkt des Dialogs anerkennt, hiess es in dem Brief weiter. Bahrain ist derzeit eine absolute Monarchie. Das Parlament hat keine Entscheidungsbefugnisse.

Dialog ist nötig

Die Regierung bestätigte, dass Kronprinz Salman das Schreiben erhalten habe. "Derzeit bestehen substanzielle Differenzen zwischen den verschiedenen Gruppen und Parteien, die gewillt sind, in einen nationalen Dialog einzutreten", hiess es in einer Stellungnahme des Regierungsinformationsamtes. Aus eben diesem Grunde müsse ein Dialog beginnen, damit "eine politische Lösung auf Konsensgrundlage erzielt" werden kann.

Die Opposition hat für diesen Freitag zu neuen Kundgebungen in Manama aufgerufen, um den Rücktritt der Regierung zu verlangen. In dem kleinen Golfstaat gehen seit etwa drei Wochen Menschen für Reformen und mehr Demokratie auf die Strasse.

Bei Zusammenstössen mit Sicherheitskräften hatte es dabei auch Tote und Verletzte gegeben. Die Proteste werden vor allem von unzufriedenen Schiiten getragen. Rund zwei Drittel der Bewohner Bahrains sind Schiiten, das Königshaus und die Regierung hingegen sunnitisch.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS