Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nur noch 4000 bis 5000 freilebende Tiger gibt es auf der Welt, wo vor etwas über 100 Jahren noch 100'000 lebten. Um wenigstens kleine, genetisch intakte Populationen zu erhalten, engagiert sich unter anderen der Zoo Zürich in einem Zuchtprogramm für Amurtiger.

Coto hält einen riesigen, zerbissenen schwarzen Ball zwischen den eindrucksvollen Zähnen und schüttelt ihn kräftig. Wasser tropft heraus - der mächtige Tigermann hat das Spielzeug aus dem Teich gefischt. Auch mit bald neun Jahren mag der verspielte Coto derartige Vergnügungen gern.

Ob Coto und seine sechsjährige Partnerin Elena zur Erhaltung ihrer Art beigetragen haben, wird sich in ein paar Wochen weisen. Wie Kurator Robert Zingg am Mittwoch vor den Medien berichtete, gab es Ende Januar/Anfang Februar Paarungen zwischen den beiden. "Seither wurde Elena nicht mehr rollig" - ein gutes Zeichen. Die Tragzeit beträgt laut Zingg etwas über 100 Tage.

Nur noch 350 freilebende Amurtiger

Der Zoo Zürich beteiligt sich am europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Amurtiger. In 111 Institutionen leben von dieser Tiger-Unterart rund 300 Tiere. In der Wildnis sind es noch um die 350 Tiere. Sie sind benannt nach dem Amur, dem Grenzfluss zwischen Russland und China.

Neben dem Amurtiger - auch Sibirischer Tiger genannt - haben noch vier Tigerunterarten überlebt: Vom Sumatra-Tiger gibt es noch 300, vom Malayischen Tiger 500. Zudem wurden rund 1000 Indochinesische und gut 2000 Bengal- oder Königstiger gezählt.

Bereits um 1940 war dagegen der Bali-Tiger ausgerottet, der Kaspische Tiger erlitt um 1970, der Java-Tiger um 1980 das gleiche Schicksal. Und seither ist auch der Südchinesische Tiger ausgestorben.

Eine grosse Gefahr ist die Jagd. Tigerfelle sind gesucht und Tiger-Penissen und anderen Körperteilen werden nach wie vor medizinische Wirkung angedichtet. Zudem beanspruchen die Menschen immer mehr Lebensräume der Tiger für sich.

Tiger-Quiz

Immer wieder gibt es Schutzkampagnen für die markanten Tiere, die mittlerweile zu Symbolen von Naturschutz-Bemühungen avanciert sind.

Im Zoo Zürich soll eine Ausstellung in Form eines Quiz bis zum 23. Oktober zum Schutz beitragen. Sie findet parallel zur WWF-Ausstellung im Landesmuseum Zürich statt. Auf einem "Tiger-Boulevard" sind an neun Stationen Fragen zu beantworten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS