Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch die Freilichttheater, die jedes Jahr stattfinden, füllen den Ballenberg jeweils mit Leben. Das Archivbild zeigt eine Probe im Jahr 2015.

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Das Freilichtmuseum Ballenberg feiert dieses Jahr ein Doppeljubiläum: Die Trägerstiftung wird 50-jährig, das Museum gibt es seit 40 Jahren. Deshalb erweitert das Museum sein Programm mit zusätzlichen kulturellen Veranstaltungen.

Sie finden unter dem Motto "Kultur teilen - Dein Museum voller Leben" statt, wie die Museumsleitung am Mittwoch mitteilte. Den Auftakt macht im April der Schlagzeuger Julian Sartorius. Er will den Ballenberg anlässlich eines Happenings "zum Klingen bringen".

Im Mai folgt eine Führung zur Biodiversität auf dem Museumsgelände. Ende Mai steigt das Jubiläumsfest mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Im Juni zeigt das Ballenberg-Museum zusammen mit der Gemeinde Novazzano TI die Ausstellung eines Künstlerkollektivs.

Ebenfalls im Sommer steht die Demonstration "Seilerei - gestern und heute" auf dem Programm, und im August wird das historische Handwerk der Windenmacherei präsentiert. Dazwischen steigen die "Wundertage Feuerzauber".

Im September lädt eine "Spazierkünstlerin" zu einer experimentellen Begehung der Ballenberg-Geräuschwelt ein. Darauf folgt ein Kochevent und Ende Oktober ein Sonntag im Zeichen von Perkussionsinstrumenten in der Volksmusik.

10 Millionen Besucher

109 historische Gebäude stehen mittlerweile auf dem Ballenberg bei Brienz im Berner Oberland. Als das Museum 1978 eröffnet wurde, waren es 16. Schon damals gab es Vorführungen des Schweizer Handwerks. Anfang Oktober 2017 begrüsste die Museumsleitung den 10-millionsten Besucher seit der Eröffnung.

1997 wurde das älteste auf dem Ballenberg stehende Gebäude eingeweiht: ein Wohnhaus aus Schwyz aus dem Jahr 1336. Das grösste Gebäude ist jener Gutshof aus Novazzano TI, der im Sommer die Kunstausstellung aufnimmt.

In letzter Zeit defizitär

Das Freilichtmuseum Ballenberg gab in den letzten Jahren mit Defiziten zu reden, unter anderem wegen sinkender Besucherzahlen. Es ist nach eigenen Angaben seit Jahren unterfinanziert.

Zuletzt gab es aber wieder positive Schlagzeilen: In der Saison 2017 stieg die Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr wieder etwas an, nämlich um 4,7 Prozent auf 197'000 Menschen. Und der Kanton Bern gab im Dezember bekannt, er finanziere den Ballenberg aufgrund von neuen Leistungsverträgen neu mit 1,125 statt mit 0,5 Mio. Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS