Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat angesichts der erneuten Eskalation an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon zu "grösstmöglicher Zurückhaltung" aufgerufen. Beide Seiten sollten mit der UNO-Militärmission im Libanon (Unifil) zusammenarbeiten.
Unifil wolle die Umstände untersuchen, die zu dem Feuergefecht mit Toten geführt habe, hiess es in einer Erklärung, die am Dienstagabend (Ortszeit) in New York verbreitet wurde. Zuvor war der UNO-Sicherheitsrat zu einer ausserplanmässigen Sitzung zusammen gekommen.
"Die Mitglieder des Sicherheitsrats haben beide Seiten aufgefordert, an der UNO-Resolution 1701 festzuhalten", sagte der amtierende Ratsvorsitzende, der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin anschliessend vor Journalisten. Mit der Resolution war der Libanonkrieg 2006 beendet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS