Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genf - Mehrere Genfer Privatbankiers haben am Montag ein Paket erhalten, welches eine ätzende Flüssigkeit enthielt. Die Pakete waren so präpariert, dass beim Öffnen die Flüssigkeit heraus spritzte. Insgesamt wurden drei Personen verletzt.
Unter den Verletzten befindet sich auch ein Kind, wie am Mittwoch Anwalt Michel Halpérin eine Meldung der Genfer Tageszeitung "Tribune de Genève" bestätigte. Halpérin vertritt mehrere Personen, welche die gefährliche Post erhalten haben. Die meisten Pakete waren an die Privatadressen der Banker geschickt worden.
Die Genfer Polizei hat nach den Anschlägen weitere gefährdete Personen vor Paketpost gewarnt. Laut "Tribune de Genève" waren die Adressen der Opfer per Hand geschrieben worden mit einem Stift, der von Mechanikern oder Architekten für technische Zeichnungen verwendet wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS