Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Nach der aus Schweizer Sicht erfreulich verlaufenen Nati-Pause empfängt heute Basel den Dritten St. Gallen zum Spitzenkampf der 12. Runde. Bei Thun - Sion begegnen sich Tabellen-Nachbarn.
Basel hat in der Super League seit Mitte August und der Heimniederlage gegen den FCZ vier Siege und zwei Unentschieden eingefahren. St. Gallen ist bereits seit acht Partien ungeschlagen. Die letzte Niederlage in der Meisterschaft datiert vom 21. Juli (2:3 in Thun). Nicht jede Statistik spricht aber für die Ostschweizer. Es sind schon elfeinhalb Jahre vergangen, seit der FCSG in der höchsten Schweizer Spielklasse letztmals ein Auswärtsspiel gegen den FC Basel gewonnen hat.
Es ist auch eine Super-League-Runde mit prominenten Gesperrten. Bei Meister Basel sind drei Tage vor dem Champions-League-Auswärtsspiel gegen Steaua Bukarest Behrang Safari und Giovanni Sio zum Zuschauen verdammt. Gegner St. Gallen muss ohne Innenverteidiger Stéphane Besle auskommen.
Sion hat in der Person von Pa Modou einen Gesperrten, mehr interessierte aber zuletzt, wie es um die Zufriedenheit von Präsident Christian Constantin mit seinem Trainer Michel Decastel steht. Laut Insidern sei "CC" in den vergangenen Tagen sehr ruhig gewesen. Aber: Nachdem Sion in diesem Februar in Thun eine happige Niederlage bezogen hatte, sah sich Constantin zum Handeln gezwungen. Er entmachtete den Spanier Victor Munoz. Ergeht es Decastel ähnlich?

SDA-ATS