Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der FC Basel bracht gegen Chelsea im Halbfinal-Rückspiel der Europa League ein Fussballwunder. Wollen sie den Finaleinzug schaffen, müssen sie in London ein 1:2 aus dem Hinspiel aufholen.
"Es gibt immer wieder Wunder im Fussball", sagte Trainer Murat Yakin gestern Mittwoch vor dem Abflug nach London. Der 38-Jährige gibt sich auch vor dem bisher wichtigsten Spiel seiner Trainerkarriere gewohnt gelassen. "Wir wissen, wie wir gewinnen können." Dass der FCB fähig ist, auf der englischen Insel Grosses zu schaffen, weiss er aus eigener Erfahrung. Ob an der Anfield Road (1:1 gegen Liverpool), im Old Trafford (3:3 gegen Manchester United) oder an der White Hart Lane (2:2 gegen Tottenham), das beste Schweizer Team der letzten Dekade hatte er in der Vergangenheit zu Genüge bewiesen, dass es in englischen Stadien bestehen kann.
Aus Sicht Yakins kommt der Startphase des Spiels entscheidende Bedeutung zu: "Auswärts gegen Tottenham haben die Spieler schnell gemerkt, dass etwas möglich ist." Dies soll nun auch gegen das finanziell noch potentere und sportlich noch stärkere Chelsea passieren. Yakin fordert einen "cleveren und mutigen Auftritt" seiner Mannschaft, ohne allerdings von Beginn an alles zu riskieren - obwohl die Basler mindestens zwei Tore schiessen und gewinnen müssen, um die Sensation zu schaffen.
Mit Chelsea, dem Champions-League-Sieger von 2012, hatte das Los dem FCB bei seiner europäischen Halbfinal-Premiere die sportlich schwierigste Aufgabe beschert. Und spätestens nach der Last-Minute-Niederlage vor einer Woche in Basel sind die Chancen der Bebbi, den Traum vom Final am 15. Mai in Amsterdam zu verwirklichen, auf ein Minimum gesunken. Alles spricht für Chelsea: Die Qualität des Kaders, die finanziellen Möglichkeiten, die Heimstärke, die internationale Erfahrung, die aktuelle Formkurve.
Klar ist: Der FCB muss heute in seinem bereits 20. Europacupspiel der Saison noch einmal über sich hinauswachsen. Die Chance, in einen Europacup-Final einzuziehen, wird sich einem Schweizer Verein allerdings kaum so schnell wieder bieten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS