Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Basel bekommt den womöglich härtesten Brocken zugelost. Der Schweizer Meister trifft im Achtelfinal der Champions League im Februar und März auf Manchester City.

In seiner zweiten Saison bei Manchester City hat Pep Guardiola das aus Abu Dhabi finanzierte Team zu einem spektakulären und sehr erfolgreichen Ensemble geformt. Die einzige Niederlage kassierte der souveräne Leader der Premier League in der letzten, für ihn unbedeutenden Runde der Champions-League-Gruppenphase gegen die Ukrainer von Schachtar Donezk. Ansonsten gab es bis auf ein Unentschieden zu Saisonbeginn gegen Everton nur Siege.

In der Premier League steht Manchester City nach 16 Runden mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 48:11 da. Zuletzt gewann der vierfache Meister am Sonntag das Derby gegen Manchester United und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf elf Punkte aus. Mit dem 14. Meisterschaftssieg in Folge stellte Guardiolas Team einen Premier-League-Rekord auf.

"Für mich ist Manchester City im Moment das beste Team der Welt", meinte Wicky. "Sie haben herausragende Einzelspieler in ihren Reihen, im Sommer wurde die Mannschaft noch einmal verstärkt." Auf 735 Millionen Franken schätzt die darauf spezialisierte Onlineseite "transfermarkt.ch" den Wert des Kaders, aus dem der Belgier Kevin De Bruyne, der Deutsche Leroy Sané, der Spanier David Silva sowie die Südamerikaner Sergio Agüero und Gabriel Jesus herausragen.

Das Ziel der Besitzer aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, die den Klub seit der Übernahme 2008 auf ein neues Niveau gehievt haben, ist der Gewinn der Champions League. Nach den Meistertiteln 2012 und 2014 fehlt noch diese wichtigste europäische Trophäe, um den Ansprüchen gerecht zu werden. In der Champions League weist Manchester City einen Halbfinal 2016 als bestes Resultat auf. In der vergangen Saison scheiterte es im Achtelfinal am Überraschungsteam aus Monaco.

In dieser Saison ist Manchester City aber gefestigt. Das Team habe Guardiolas Philosophie verinnerlicht, bemerkte Wicky. Für Sportchef Marco Streller sind die Engländer ein Topfavorit auf den Champions-League-Titel: "Es wird ein hartes Stück Arbeit, wir freuen uns aber riesig auf die beiden Begegnungen." Zum ersten Mal überhaupt trifft der FCB, der seinen dritten Champions-League-Achtelfinal bestreiten wird, auf Manchester City. Das Hinspiel findet am Dienstag, 13. Februar im St. Jakob-Park statt, das Rückspiel am Mittwoch, 7. März in Manchester.

Von den weiteren Achtelfinals stechen die Duelle zwischen Titelverteidiger Real Madrid und Paris Saint-Germain sowie zwischen Chelsea und Barcelona heraus. Bayern München, das in der Gruppenphase hinter Paris Saint-Germain nur Zweiter wurde, bekam mit Besiktas Istanbul einen vermeintlich leichteren Gegner zugelost.

Die Achtelfinals im Überblick:

Hinspiele. Dienstag, 13. Februar: Basel - Manchester City, Juventus Turin - Tottenham. - Mittwoch, 14. Februar: Porto - Liverpool, Real Madrid - Paris Saint-Germain. - Dienstag, 20. Februar: Chelsea - Barcelona, Bayern München - Besiktas Istanbul. - Mittwoch, 21. Februar: Sevilla - Manchester United, Schachtar Donezk - AS Roma.

Rückspiele. Dienstag, 6. März: Liverpool - Porto, Paris Saint-Germain - Real Madrid. - Mittwoch, 7. März: Manchester City - Basel, Tottenham - Juventus Turin. - Dienstag, 13. März: Manchester United - Sevilla, AS Roma - Schachtar Donezk. - Mittwoch, 14. März: Barcelona - Chelsea, Besiktas Istanbul - Bayern München.

Alle Partien werden um 20.45 Uhr angepfiffen mit Ausnahme von Besiktas Istanbul - Bayern München (18.00 Uhr).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS