Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der Kampf um den Meistertitel ist wieder offen. Die Grasshoppers siegen in einem erst in der Schlussphase turbulenten Spitzenspiel gegen Basel dank eines Treffers von Ngamukol in der 94. Minute 1:0.
Der Franzose traf nach einer Kopfballvorlage von Gashi zum 1:0 in extremis, nachdem zuvor auf der Gegenseite Streller den Basler Sieg, welcher gleichbedeutend mit dem Titelgewinn gewesen wäre, vergeben hatte. Der Captain war alleine auf Bürki losgezogen, legte den Ball aber noch einmal quer zu Salah, anstatt selber zu schiessen. Bereits zuvor hatte Streller zweimal das 1:0 auf dem Fuss. Sowohl in der 81. Minute als auch in der 88. Minute (mit dem Kopf) scheiterte der Captain am gut reagierenden GC-Hüter Bürki.
Die Zürcher verkürzten mit ihrem ersten Sieg gegen den FCB seit Dezember 2010 den Rückstand in der Tabelle auf den Titelverteidiger zwei Runden vor Schluss auf drei Punkte. Trotzdem bietet sich den Baslern am Mittwoch in Bern der nächste Matchball, da sie über die deutlich bessere Tordifferenz verfügen. Es wäre der 16. Meistertitel für den FCB, der achte seit der Jahrtausendwende und der vierte in Serie, womit sie den Rekord er Young Boys egalisieren würden, welche dies Ende der Fünfzigerjahre geschafft hatten.
Der Sieg der Grasshoppers vor 17'100 Zuschauern im Letzigrund entsprach allerdings nicht den gezeigten Leistungen. Die Zürcher waren sechs Tage nach dem Cupsieg im Penaltyschiessen gegen den gleichen Gegner lange Zeit nicht in der Lage, diesen ernsthaft herauszufordern. Die Gäste hatten von Beginn an die Initiative ergriffen, störten die Grasshoppers bereits bei deren Spielauslösung und stellten damit die Zürcher vor erhebliche Probleme. Bereits nach fünf Minuten wäre der FCB beinahe für seine gute Startphase belohnt worden, als Stocker alleine aufs Tor ziehen konnte und Bürki aussteigen liess, mit seinem Abschluss aber an dem vor der Torlinie postierten Vilotic scheiterte.
Es war die beste Chance der ersten Halbzeit, die wenige Höhepunkte bot. Die einzige nennenswerte Chance für die Grasshoppers bot sich dem Brasilianer Willian Rocha, der nach einer Freistoss-Flanke von Zuber, aus bester Position zum Kopfball kam, diesen aber deutlich über das Tor setzte.
Für Erstaunen sorgte Schiedsrichter Kever, der die Regeln grosszügig auslegte und mehrere Fouls mit einer Ermahnung anstatt einer Verwarnung sanktionierte. In der 56. Minute hätte er nach einem hässlichen Foul von hinten von Frei an Hajrovic den Basler zwingend vom Platz stellen müssen.
Grasshoppers - Basel 1:0 (0:0)
Letzigrund. - 17'100 Zuschauer. - SR Kever. - Tor: 94. Ngamukol (Gashi) 1:0.
Grasshoppers: Bürki; Bauer, Vilotic, Grichting, Rocha (88. Brahimi); Hajrovic (69. Feltscher), Salatic, Abrashi (78. Coulibaly), Zuber; Gashi; Ngamukol.
Basel: Sommer; Philipp Degen, Schär, Dragovic, Steinhöfer; Cabral, Frei (90. Serey Die); David Degen (63. Salah), Diaz (78. Elneny), Stocker; Streller.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Lang, Pavlovic, Toko, Xhaka (alle verletzt) und Ben Khalifa (gesperrt), Basel ohne Yapi (verletzt). Verwarnung: 56. Frei (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS