Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Forscher der Schweizerischen Vogelwarte Sempach und der Universität Basel haben herausgefunden, wo Nachtigallen aus dem Raum Basel überwintern: Mehrheitlich verbringen sie die Wintermonate in der Elfenbeinküste und in Ghana und bleiben dort am liebsten unter sich.

Bislang konnte nur vermutet werden, wo die Nachtigallen überwintern. Die einzigen Hinweise stammten von den wenigen Vögeln, die in Europa beringt und im tropischen Afrika wieder gefunden worden waren.

Um die Winterquartiere der Nachtigallen ausfindig zu machen, verhalfen die Forscher einer alten Methode zu einer Renaissance: Der Positionsbestimmung anhand der Tageslänge.

Wie die Schweizerische Vogelwarte und die Universität Basel gemeinsam mitteilten, statteten die Forscher 2009 in der grenznahen Petite Camargue Alsacienne, in der italienischen Po-Ebene und in Bulgarien Nachtigallen mit einem rund 1 Gramm leichten technischen Kleinod, einem so genannten Geolocator, aus.

Dabei konnten sie laut Valentin Amrhein von der Universität Basel für insgesamt 28 Nachtigallen herausfinden, wo diese den Winter verbracht hatten.

Auffallend war, dass sich die Vögel der verschiedenen europäischen Brutgebiete in Afrika wenig vermischten, sondern in begrenzten Gebieten überwinterten. So verbrachten die Nachtigallen aus dem Raum Basel den Winter mehrheitlich in der Elfenbeinküste und Ghana.

Die Singvögel aus Norditalien hingegen überwinterten weiter im Osten, zwischen Ghana und Nigeria und jene aus Bulgarien vom Tschad bis zur Demokratischen Republik Kongo und Uganda.

Damit die Nachtigall effizient geschützt werden kann, muss ihr Winterquartier erforscht werden. "Nur so können die von den Nachtigallen dringend benötigten Lebensräume und Gebiete vor der Zerstörung geschützt werden", wird Steffen Hahn von der Vogelwarte zitiert.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS