Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf Schlangenjagd hat sich die baselstädtische Polizei begeben. Ein Mann, der gerade eine neue Mietwohnung bezogen hatte, sah ein grösseres Reptil in seiner Küche. Polizisten förderten dann eine Königsnatter zutage.

Der neue Mieter rief wegen der unerwünschten Mitbewohnerin am Dienstagnachmittag die Kantonspolizei an, wie letztere am Mittwoch mitteilte. Deren Spezialisten fingen das ungiftige, gegen 1,5 Meter lange Tier nach kurzer Suche ein und übergaben es dem Veterinäramt. Der Vormieter sei als Schlangenhalter bekannt, sagte ein Polizeisprecher.

Königsnattern können teils bis zwei Meter lang werden. Sie leben hauptsächlich in wärmeren Teilen Nordamerikas, einzelne Arten auch in Südamerika und Asien. Mehrere Unterarten der Gattung stehen auf der roten Liste der gefährdeten Arten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS