Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Cup-Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Winterthur haben Fans der Basler Mannschaft am Bahnhof Winterthur Steine gegen die Polizei geworfen. Diese reagierte mit Tränengas und Gummischrot. Ein Polizist wurde verletzt.

Nach Spielschluss hatten sich Anhänger der beiden Clubs in der Nähe des Stadions und auf dem Weg zum Bahnhof gegenseitig provoziert. Bis unmittelbar vor der Abfahrt des Extrazuges konnte die Polizei Auseinandersetzungen verhindern, wie die Winterthurer Stadtpolizei mitteilte.

Kurz bevor der Zug losfuhr, warfen jedoch Baslerfans Steine vom Perron gegen die Polizei, Winterthurerfans und zahlreiche Gaffer. Die Polizei setzte Gummischrot und ein Wasserwerffahrzeug ein. Ein Polizist wurde durch einen Faustschlag sowie einen Steinwurf im Gesicht verletzt.

Ein Passant zog sich Verletzungen zu, als er ohne Fremdeinwirkung stürzte. Beide wurden mit der Sanität ins Spital gebracht. Neben der Stadtpolizei Winterthur standen auch Kantonspolizisten, Transportpolizisten, Szenenkenner aus anderen Polizeikorps und die Berufsfeuerwehr Winterthur im Einsatz.

Die Polizei konnte niemanden verhaften, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es beim Bahnhof zu geringen Sachbeschädigungen.

SDA-ATS