Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zentrale des spanischen Mautstrassenbetreibers Abertis in Barcelona. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/JASPER JUINEN

(sda-ats)

Der deutsche Baukonzern Hochtief will für die Übernahme des spanischen Mautstrassenbetreibers Abertis weniger Geld zahlen, sollte Abertis wie angekündigt zuvor eine Dividende ausschütten. In dem Fall werde die Offerte um 40 Cent auf 18,36 Euro je Aktie gesenkt.

Dies teilte die Essener Firma am Montag mit. Abertis hatte Anfang des Monats angekündigt, eine zweite Dividende von 40 Cent zu zahlen.

Hochtief wird vom spanischen Baukonzern ACS kontrolliert und liefert sich mit Italiens grösstem Autobahnbetreiber Atlantia einen Übernahmekampf um Abertis. Im Raum steht ein Volumen von 17 Milliarden Euro.

Insidern zufolge ist Atlantia bereit, mindestens 19 Euro je Aktie zu zahlen. Am Montag gingen die Anteilsscheine mit 19,46 Euro aus dem Handel.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Anfang Monat der geplanten milliardenschweren Übernahme von Abertis durch Hochtief ohne Einschränkungen zugestimmt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS