Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus dem AKW Leibstadt sind zwölf Behälter mit Kernbauteilen wie Steuerelemente, Brennelement-Kästen und Kleinteile ins Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Würenlingen (Zwilag) geliefert worden. Die Behälter wiegen im Schnitt neun Tonnen.

Die Kernbauteile wurden bei Brennstoffwechseln aus dem AKW Leibstadt genommen, wie das Zwilag mitteilte. Sie gehören zu den mittelaktiven Abfällen und wurden in der entsprechenden Halle gelagert.

Die Behälter wurden zwischen dem 30. Mai und dem 17. Juni per Lastwagen aus dem rund zehn Kilometer entfernten AKW Leibstadt angeliefert. Sämtliche Arbeiten verliefen planmässig, wie das Zwilag festhielt.

Das Zwischenlager in Würenlingen ist als Aktiengesellschaft der Schweizer Atomkraftwerkbetreiber organisiert. Das Aktienkapital ist im Verhältnis zur thermischen Leistung der Atomkraftwerke aufgeteilt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS