Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Anschlägen und einem Taliban-Angriff sind in Afghanistan mindestens vier Angehörige der Internationalen Schutztruppe ISAF getötet worden. Die NATO-geführte ISAF teilte mit, bei den Toten handele es sich um drei Soldaten und um einen zivilen Mitarbeiter.

Zu den Vorfällen sei es am Samstag im Süden und Osten des Landes gekommen. Angaben zur Nationalität machte die ISAF wie üblich nicht. Die Gewalt in Afghanistan hat wieder deutlich zugenommen. Der Mai war für die ISAF mit 26 Toten der in diesem Jahr bislang verlustreichste Monat.

Bei einem Sprengstoffanschlag in der südafghanischen Provinz Urusgan wurden mindestens vier Zivilisten getötet. Unter den Toten sei ein Kind, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdullah Hemmat, am Sonntag. Acht Zivilisten - darunter vier Kinder - seien verletzt worden.

Das Fahrzeug der Opfer sei in eine Sprengfalle geraten. Hemmat machte "Feinde Afghanistans" für die Tat verantwortlich. Damit umschreiben afghanische Behörden radikalislamische Aufständische wie die Taliban.

Die ISAF teilte am Sonntag mit, in der südafghanischen Provinz Helmand und in der ostafghanischen Provinz Nangarhar seien insgesamt fünf Aufständische gefangen genommen worden, darunter ein Taliban-Anführer. In der südostafghanischen Provinz Paktia hätten afghanische und internationale Truppen drei Aufständische getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS