Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem Feuer in einem Schnellbus in Südchina mit 47 Toten vermuten Sicherheitsbehörden Brandstiftung. Bei Untersuchungen am verkohlten Fahrzeug sei Benzin festgestellt worden, der Bus fahre aber mit Diesel.

"Das ist eine ernste Straftat", schrieb das Ministerium für Öffentliche Sicherheit am Samstag auf seiner Internetseite. Der Verdacht werde weiter untersucht.

Das Feuer war am Freitagabend an einer Haltestelle in der Stadt Xiamen in der südchinesischen Provinz Fujian ausgebrochen, wie das Ministerium weiter schrieb. Im Feierabendverkehr hatte der Bus gegen 18.30 Uhr angefangen zu brennen. 34 Menschen seien verletzt in Spitäler gebracht worden.

Augenzeugen erzählten chinesischen Medien, dass sie zuerst starken Rauch beobachtet hatte, und sich dann das Feuer schnell im Bus ausgebreitet habe. Es habe Explosionen gegeben, und die Passagiere seien um ihr Leben gerannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS