Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Gefängnis von Merksplas war es am Wochenende zu Ausschreitungen gekommen, rund hundert Insassen wurden in andere Anstalten transferiert.

KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

(sda-ats)

Wegen massiver Gefängnisaufseherstreiks setzt die Regierung in Belgien die Armee ein. Die Militärs sollten bei der Versorgung von Häftlingen helfen, berichteten belgische Medien unter Verweis auf eine Entscheidung des Innen- und des Justizministeriums.

Sie sollten in Haftanstalten in Brüssel und in der Wallonie aushelfen. In der frankophonen Region Belgiens streiken Gefängniswärter seit etwa zwei Wochen. Sie verlangen von der Regierung unter anderem mehr Geld und Personal.

In einigen Haftanstalten herrschten wegen der Streiks mittlerweile desolate Zustände. Insassen hätten unter anderem wochenlang nicht duschen und keinen Besuch empfangen können, hiess es.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS