Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Komplizin und Ex-Frau des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux, Michelle Martin, kann nach rund 15 Jahren Haft vorzeitig entlassen werden.

Generalstaatsanwalt Claude Michaux sagte am Dienstag im wallonischen Mons, er werde die Gerichtsentscheidung zur Freilassung vom Montag nicht anfechten, da diese keine formalen Fehler aufweise; nur so hätte die Staatsanwaltschaft eine Handhabe für eine Revision gehabt. Inhaltlich sei er mit der vorzeitigen Entlassung nicht einverstanden, sagte Michaux.

Damit kann Martin freigelassen werden, sobald sichergestellt ist, dass die Bedingungen für einen Resozialisierungsplan gewährleistet sind. Belgiens Justizminister Stefaan De Clerck hatte am Dienstagmorgen gesagt, Martin wolle sich in ein französisches Kloster zurückziehen. Die Vorbereitung der Aufnahme in Frankreich wird nach Michaux' Worten voraussichtlich Wochen dauern.

In einem der aufsehenerregendsten Kriminalfälle der letzten Jahrzehnte war Martin wie Dutroux im Sommer 1996 festgenommen worden. Es ging um die Entführung, Gefangenschaft und Vergewaltigung von sechs Mädchen und jungen Frauen und um den Tod von dreien von ihnen.

Dutroux wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, Martin zu 30 Jahren Gefängnis. Ihr wurde vor allem angelastet, dass sie zwei der Opfer in einem Kellerverlies verhungern liess.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS