Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für das traditionelle Gericht seien in diesem Jahr rund 6500 Eier verwendet worden. Selbstverständlich nur solche, die nicht mit dem Insektengift Fipronil verunreinigt sind.

KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

(sda-ats)

Ungeachtet des europaweiten Eier-Skandals haben Bewohner der belgischen Stadt Malmedy am Dienstag ein Omelett mit einem Durchmesser von vier Metern gebraten.

Für das traditionell am 15. August zubereitete Gericht seien in diesem Jahr rund 6500 Eier verwendet worden, teilten die Mitglieder der "Weltweiten Bruderschaft des Riesenomeletts" mit. Selbstverständlich nur solche, die sicher nicht mit dem Insektengift Fipronil verunreinigt seien, hiess es.

Das auf einem öffentlichen Platz in einer riesigen Pfanne gebratene Omelett verteilte die Brüderschaft nach der Zubereitung wie gewohnt kostenlos an die Schaulustigen und Gäste. Nach Angaben der belgischen Nachrichtenagentur Belga kamen in diesem Jahr etwa 1000 Menschen zu der Veranstaltung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS