Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Seeforelle ist Fisch des Jahres 2011. Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) rückt damit eine Art in den Fokus, deren Fortbestand bedroht ist. Die Seeforelle stehe auf der roten Liste, weil ihr Wasserkraftwerke im Weg stünden.

Nur noch selten komme es vor, dass Fischer eine Seeforelle an der Angel haben, heisst es in einem Communiqué des SFV vom Dienstag. Der Grund liege nicht etwa bei den Sport- oder Berufsfischern, welche die Seeforelle wegen ihres vorzüglichen Fleisches übermässig befischt hätten. Komplexere Zusammenhänge hätten zum drastischen Rückgang dieses stolzen Fisches geführt.

Ähnlich wie der Lachs wandere die Seeforelle zum Laichen in die Flüsse und Bäche. Wanderhindernisse verhinderten immer wieder, dass Elterntiere den Weg zu ihren Laichplätzen erreichen könnten. Umgekehrt seien Turbinen von Wasserkraftwerken eine Todesfalle für die zurückwandernden Elterntiere und Jungfische.

Weniger Erfolg in der Fortpflanzung

Eine besondere Gefahr gehe auch vom Schwall-Sunk-Betrieb der Wasserkraftwerke aus. Dadurch könnten Laichgruben trockengelegt werden. Zudem schmälere eine unzureichende Wasserqualität den Fortpflanzungserfolg.

Der Fischereiverband fordert deshalb, die Fischgängigkeit (Auf- und Abstieg) bei Wasserkraftanlagen zu verbessern, eine Revitalisierung der Aufstiegsgewässer, Ausgleichsbecken gegen die negativen Auswirkungen von Schwall und Sunk sowie Regulationsmassnahmen bei einer überdurchschnittlich hohen Zahl fischfressender Vögel.

Die Seeforelle (Salmo trutta forma lacustris) hat je nach Region andere Namen: Lachsforelle, Grundforelle, Schwebeforelle, Förndli, Seeföndu, Rheinlanke, Rheinanke, Seelachs, Seeferche, Silberlachs. In der Schweiz besiedelt die Seeforelle alle grösseren Seen des Mittellandes und der Voralpen, des Jurasüdfusses und des Tessins.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS