Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf-/Abstiegsbarrage - Der Kanton Tessin verabschiedet sich aus der Axpo Super League.
Servette siegte im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage ASL/ChL gegen Bellinzona hochverdient mit 3:1. Das Hinspiel konnten die Tessiner noch glückhaft mit 1:0 gewinnen.
Die Mehrheit der 23'338 Fans im Stade de Genève konnten bereits in der 11. Minute ein erstes Mal jubeln: Nach einem Freistoss für die Gastgeber, getreten von Antonio de Azevedo, lenkte Alessandro Mangiarratti den Ball unhaltbar ins eigene Netz ab. Kurz vor der Pause erhöhte Patrik Baumann mit einem Kopfball auf 2:0.
Für die Entscheidung war dann erneut Baumann zuständig: Nach einer knappen Stunde markierte er , erneut per Kopf, das entscheidende 3:0. Dass er sich beim Torjubel eine Oberschenkelzerrung einfing, geriet ob des Sieges zur Nebensächlichkeit. Der Matchwinner liess sich kurz darauf auswechseln; für ihn kam Tibert Pont, Sohn des Nati-Assistenten Michel Pont, ins Spiel.
Mit der Führung im Rücken verwalteten die Genfer den Vorsprung. Bei den Tessinern keimte nach 69 Minuten noch einmal Hoffnung auf: Ausgerechnet Mauro Lustrinelli, der erst nach einem erfolgreichen Rekurs spielberechtigt war, konnte auf 1:3 verkürzen. Die Platzherren überstanden die hektische Schlussphase aber ohne weiteren Gegentreffer. Edusei kassierte in der Nachspielzeit nach einer Notbremse die rote Karte. Und weil Gürkan Sermeter zu heftig protestierte, musste auch er vorzeitig unter die Dusche.
Die Romandie wird somit in der nächsten Saison mit vier Klubs in der Axpo Super League vetreten sein. Servette, der 17-fache Meister und siebenmalige Cupsieger, betritt wieder die grosse Bühne des nationalen Fussballs, was nur im Sinne seines zahlungskräftigen iranischen Präsidenten Majid Pishyar sein kann. Der italienischsprachige Teil des Landes hingegen verschwindet fürs erste aus der Beletage. Die AC Bellinzona, der Meister von 1948, muss sich nach bloss drei Saisons aus dem Oberhaus verabschieden. In der kürzlich zu Ende gegangenen Meisterschaft und in der Barrage 2010 hatte man das Messer mehrmals am Hals, doch stets konnte man den Kopf aus der Schlinge ziehen, nun ist der bittere Abstieg Tatsache.
Servette Genf - Bellinzona 3:1 (2:0).
Stade de Genève. - 23 338 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 11. Mangiarratti (Eigentor) 1:0. 45. Baumann (Ruefli) 2:0. 56. Baumann (De Azevedo) 3:0. 69. Lustrinelli (Ciarrocchi) 3:1.
Servette Genf: Gonzalez; Schneider, Baumann (60. Pont), Routis, Moubandje; Kouassi, Nater; Ruefli, De Azevedo (87. Pizzinat), Vitkieviez; Eudis (77. M'Futi).
Bellinzona: Zotti; Diana, Pergl, La Rocca, Thiesson; Sermeter, Mattila (68. Ciarrocchi), Mangiarratti (57. Edusei), Feltscher; Conti (50. Konan); Lustrinelli.
Bemerkungen: Servette Genf ohne Esteban, Karanovic (beide verletzt), Camara, Mendes (beide für Landesauswahlen abgestellt), Moutinho und Schlauri (beide nicht im Aufgebot). Bellinzona ohne Lima Sola (gesperrt), Mihoubi, Siqueira Barras, Taulo, Bankovic, Wahab und Diarra (alle verletzt). 92. Rote Karte gegen Edusei (Notbremse). 92. Rote Karte gegen Sermeter (Unsportlichkeit). - Verwarnungen: 29. Mangiarratti (Foul). 31. Vitkieviez (Foul). 35. Schneider (Foul). 54. Diana (Foul). 73. Thiesson (Foul).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS