Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Belinda Bencic (WTA 68) vergibt in Indian Wells die Chance auf einen Exploit. Die 20-jährige St. Gallerin unterliegt der amtierenden French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (WTA 6) 4:6, 6:3, 1:6.

Die Vorentscheidung fiel nach anderthalb Stunden und unmittelbar nach der besten Phase von Belinda Bencic. Die Schweizerin zollte den hohen Temperaturen Tribut und brach nach dem souverän gewonnenen zweiten Satz ein. Bencic führte im ersten Game des dritten Satzes bei eigenem Aufschlag noch 40:0, verlor anschliessend aber die nächsten sechs und 13 der nächsten 15 Ballwechsel. Zwar realisierte Bencic zum 1:3 nochmals ein Break, gleich anschliessend brachte sie aber zu Null ein weiteres Aufschlagspiel nicht durch.

Für Belinda Bencic stellt das Ausscheiden eine weitere Enttäuschung dar, auch wenn eine Niederlage gegen die Nummer 6 der Welt gewiss keine Tragödie darstellt. Aber Ostapenko ist gleich jung wie Bencic (20) und verlor in den ersten zwei Monaten der Saison viermal in der Startrunde. Ostapenko hatte in Indian Wells noch nie eine Runde überstanden, derweil Bencic das Turnier in der Wüste als einen ihrer Lieblingsanlässe bezeichnet. Ostapenko schien eine Gegnerin zu sein, die zum Exploit einlud. Und bis in den Viertelfinal hätte Bencic keiner Top-40-Gegnerin mehr begegnen können.

Aber Bencic muss auch erkennen, dass die Rückkehr dorthin, wo sie vor zwei Jahren stand (Platz 7 in der Weltrangliste), schwieriger zu realisieren ist als die Rückkehr von Position 318 unter die Top 100 mit Turniersiegen in Dubai, Taiwan, Thailand und St. Petersburg am Ende des letzten Jahres. Seit dem sensationellen Startsieg am Australian Open Anfang Januar gegen die Weltranglistenfünfte Venus Williams verlor Bencic bereits wieder fünf von sechs Einzeln.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS