Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Waldbränden im US-Bundesstaat Colorado treiben immer mehr Menschen in die Flucht. Nachdem zuvor schon 32'000 Bewohner die Katastrophengebiete verlassen mussten, seien weitere 4000 Menschen aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Präsident Barack Obama habe ihm volle Unterstützung zugesagt, sagte Gouverneur John Hickenlooper dem US-Sender CNN. Am Freitag wollte sich der Präsident selbst ein Bild von den verheerenden Bränden machen.

Der Gouverneur sprach am Mittwoch von einem "perfekten Sturm", bei dem die schlimmsten Faktoren für einen Feuersturm zusammentreffen: extreme Trockenheit, starke Winde und Blitzschlag. In einigen Fällen könne auch Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.

Tausende Feuerwehrleute kämpften am Mittwoch an Dutzenden Stellen gegen das Flammenmeer an. Nahe der zweitgrössten Stadt Colorado Springs wütete ein Waldbrand auf 20 Quadratkilometern, er war über Nacht ums Doppelte gewachsen. Erst fünf Prozent des Feuers konnten bis zum Mittwochabend (Ortszeit) eingedämmt werden, teilten die Behörden mit.

Das grösste Feuer nahe Fort Collins hat schon eine Fläche von mehr als 350 Quadratkilometern verwüstet. Fast 260 Häuser brannten dort ab. Der am 9. Juni durch Blitzschlag entfachte Brand konnte bis Mittwochabend aber zu 65 Prozent eingedämmt werden.

SDA-ATS