Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit Beginn der Proteste in Venezuela Anfang April sind bereits 65 Menschen gestorben. (Archiv)

KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL GUTIERREZ

(sda-ats)

Zwei Monate nach Beginn der Proteste gegen die venezolanische Regierung ist die Zahl der Todesopfer auf 65 gestiegen.

Ein 22-Jähriger war bei Krawallen am 20. Mai in Caracas von Angreifern mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und in Brand gesteckt worden. Der Mann sei nun an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mit. Die Regierung machte für die Tat gewaltbereite Oppositionsanhänger verantwortlich und sprach von einem Hassverbrechen.

Seit dem 4. April gehen in Venezuela fast täglich Demonstranten gegen Präsident Nicolás Maduro auf die Strasse. Sie werfen der Regierung Menschenrechtsverletzungen vor und fordern Neuwahlen. Maduro hingegen spricht von einer Verschwörung der Opposition und des Auslands.

"Wir wissen nicht, wie lange die Proteste noch dauern werden", sagte der regierungskritische Vizepräsident des Parlament, Freddy Guevara. "Es ist ein Kampf des langen Atems."

Der Präsident will nun eine verfassungsgebende Versammlung einberufen. Die Regierungsgegner lehnen das Vorhaben ab und kritisieren, dass ein Teil der Delegierten von regierungsnahen Organisationen entsandt werden soll. Sie befürchten zudem, dass Maduro mehr Kompetenzen an sich ziehen könnte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS