Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Bergung aller Opfer von MH17-Absturz vermutlich nicht möglich

Vier Monate nach dem mutmasslichen Abschuss der Passagiermaschine MH17 über der Ostukraine haben Experten die Bergungsarbeiten der Wrackteile erneut gestoppt. Es zeichnet sich ab, dass nicht alle Absturzopfer geborgen werden können.

"Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher sagen, wann und sogar ob wir die letzten neun Opfer bergen können", sagte der niederländische Aussenminister Bert Koenders am Samstag bei einem Besuch der Unglücksstelle. Dennoch werde alles getan, um die vollständige Bergung zu ermöglichen.

Nach Beginn der neuen Bergungsarbeiten in dieser Woche hatten Experten weitere Leichenteile im Absturzgebiet gefunden. Der Chef der Gebietsverwaltung von Charkow, Igor Baluta, sagte, dass fünf Container mit menschlichen Überresten noch am Samstag in die Niederlande ausgeflogen werden sollen.

Die Experten mussten die Bergungsarbeiten der Wrackteile erneut stoppen. Behindert werden die Arbeiten von Kämpfen des ukrainischen Militärs gegen prorussische Separatisten.

Alles hänge von der Sicherheitslage in der Unruheregion ab, sagte Aussenminister Koenders. Er zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass die Wrackteile geborgen und zurückgeführt werden können. Die niederländischen Ermittler wollen aus den Wrackteilen die Maschine teilweise rekonstruieren.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt, alle 298 Insassen kamen ums Leben. Die ukrainische Regierung und der Westen gehen davon aus, dass Flug MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde. Russland sieht die Verantwortung hingegen bei Kiew.

Bei den meisten Opfern handelte es sich um Niederländer, weshalb Den Haag die Ermittlungen leitet. In der Ostukraine liefern sich Regierungstruppen und Rebellen seit Monaten Gefechte, die auch eine seit Anfang September geltende Waffenruhe nicht vollständig gestoppt hat.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.