Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Geheimdienst NSA hat neuen Enthüllungen zufolge auch hunderte Mobilfunkanbieter weltweit ausspioniert. Das berichtete das Investigativ-Portal "The Intercept" am Donnerstag unter Berufung auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Die NSA sucht demnach gezielt nach Sicherheitslücken in der Mobilfunktechnologie, um diese für Überwachungsmassnahmen zu nutzen. Mehr als 1200 E-Mail-Konten aus der Branche seien bei dem Spähprogramm mit dem Namen "Auroragold" ins Visier genommen worden. Die NSA verschaffte sich auf diese Weise Zugriff auf vertrauliche Dokumente und Planungen der Mobilfunkfirmen.

Der Geheimdienst fahndete dabei den Angaben zufolge nicht nur nach bestehenden Sicherheitslücken in den Netzen, sondern nutzte die erbeuteten Informationen auch, um weitere Schwachstellen in die Systeme einzubauen.

Dabei habe die NSA in Kauf genommen, dass kriminelle Hacker ebenfalls von den Sicherheitslücken profitieren könnten. Zu den Zielen von "Auroragold" gehörte laut "The Intercept" die in London ansässige Branchenvereinigung für den Mobilfunkstandard GSM (GSMA).

Das Geheimprogramm habe seit mindestens 2010 existiert. Bis zum Mai 2012 habe die NSA dann technische Informationen über rund 70 Prozent der weltweiten Handynetze sammeln können. Die Erkenntnisse seien im Geheimdienstbündnis "Five Eyes" mit den Partnerdiensten aus Grossbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland geteilt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS