Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als 30 Nordkoreaner haben Berichten zufolge die Seegrenze zu Südkorea im Gelben Meer überquert. Elf Männer und 20 Frauen aus Nordkorea seien am Samstag mit einem Fischerboot auf der südkoreanischen Insel Yeonpyeong angekommen.

Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf Regierungskreise. Die Zeitung "Dong-A Ilbo" veröffentlichte einen ähnlich lautenden Bericht.

Den zitierten Regierungskreisen zufolge wurden die 31 Nordkoreaner von Armee- und Geheimdienstvertretern dazu befragt, wie ihnen die Überquerung der Seegrenze gelungen sei. Ein Armeevertreter sagte Yonhap, die Ermittler prüften auch die Möglichkeit, dass das Boot der Nordkoreaner abgetrieben sei.

Im November war es an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea zu Spannungen gekommen, als die nordkoreanische Armee die Insel Yeonpyeong beschoss und vier Südkoreaner tötete. Zuletzt hatten beide Seite aber ihren Willen zu Gesprächen bekundet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS