Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Spektakulär sollte er werden, doch der mit Spannung erwartete Sexprozess gegen den italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi kommt einfach nicht vom Fleck.

Bei der dritten Anhörung zum Fall Ruby stellte sich in Mailand zunächst Egidio Verzini aus Verona als neuer Anwalt der jungen marokkanischen Prostituierten vor. Mit ihr soll Berlusconi bei "Bunga-Bunga"-Festen wiederholt Sex gehabt haben. Der neue Anwalt soll Ruby als Geschädigte vertreten.

Der 74-jährige Berlusconi war erneut nicht im Gerichtssaal, als seine Anwälte die von ihnen vorgelegten 16 Einsprüche erläuterten. Darunter ist die Frage, ob denn das Mailänder Geschworenengericht für diesen Fall überhaupt zuständig sein kann.

Vorwurf Amtsmissbrauch

Berlusconi wird Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch vorgeworfen, weil er Ruby in seiner Funktion als Regierungschef vor dem Gefängnis bewahrt haben soll. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

Der Prozess ist weiterhin im Vorstadium: Die Staatsanwälte werden sich am 14. Juni zu den Vorstössen der Berlusconi-Verteidigung äussern können. Die Anwälte des Ministerpräsidenten sind davon überzeugt, in beiden Punkten der Anklage seine Unschuld beweisen zu können.

Das Gericht wollte voraussichtlich am 18. Juli über die Einsprüche der Verteidigung entscheiden. Es dürfte das Verfahren, das in Italien "Prozess des Jahres" genannte wird, dann auf die Zeit nach der Sommerpause verschieben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS