Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rom - Der politisch angeschlagene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat eine Marketinggesellschaft beauftragt, einen neuen Namen und ein neues Logo für seine Mitte-Rechts-Partei zu entwerfen, die bisher Popolo della liberta' (PdL/Volk der Freiheit) heisst.
Nach Angaben der römischen Tageszeitung "Il Messaggero" (Montag-Ausgabe) will Berlusconi seine Gruppierung in "Popolari" umbenennen. Die Umbenennung in "Volkspartei" ruft die Erinnerung an die grosse Partei der italienischen Katholiken wach, die der sizilianische Priester Luigi Sturzo 1919 gegründet hatte.
Ausserdem wolle Berlusconi an die Tradition der Europäischen Volkspartei (EVP) anknüpfen, berichtete das Blatt. Der Ministerpräsident will das Image seiner Partei aufpolieren, die im März 2009 aus der Fusion seiner eigenen Gruppierung Forza Italia und der rechten Alleanza Nazionale seines ehemaligen Verbündeten Gianfranco Fini entstanden war.
Die Popularität der stärksten Regierungspartei ist laut jüngsten Umfragen auf Talfahrt. Ausserdem will der Ministerpräsident einen möglichen Urheberrechtsanspruch Finis auf das PdL-Logo abwenden. Mit diesem Schritt wolle der Regierungschef endgültig seinen Bruch mit Fini deutlich machen, mit dem er 17 Jahre lang verbündet war, so das Blatt.
Berlusconi möchte ein neues Führungsgremium aus engen Vertrauensleuten ernennen, um sich so von den Parteikoordinatoren Denis Verdini und Sandro Bondi zu trennen. Verdini hatte Berlusconi in den vergangenen Monaten wegen seiner Verwicklung in mehrere Korruptionsskandale in Verlegenheit gebracht.
Kulturminister Bondi steht nach dem Einsturz des alten Gladiatorenhauses auf dem archäologischen Gelände von Pompeji im Visier der Opposition. Eine Hauptrolle in der neuen Partei soll der 40-jährige Justizminister Angelino Alfano spielen.
Der 74-jährige Premier will ausserdem mehr Frauen in Führungspositionen hieven. Laut Gerüchten könnte die 36-jährige Unterrichtsministerin Maria Stella Gelmini die Funktion der dann einzigen Parteikoordinatorin auf nationaler Ebene übernehmen.
Mit der neuen Organisation will der Ministerpräsident eine neue politische Phase seiner Gruppierung starten und sich um eine stärkere Verankerung seiner Partei auf lokaler Ebene bemühen. Daher sollen auch auf regionaler Ebene Parteikoordinatoren ernannt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS