Navigation

Berlusconis Ehefrau reichte Scheidungsklage mit Schuldzuweisung ein

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 11:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Rom - Veronica Lario, Noch-Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, hat bei einem Mailänder Gericht eine Scheidungsklage eingereicht, in der sie die Schuld für das Scheitern der Ehe ihrem Mann zuweist.
Damit platzten die Hoffnungen Berlusconis auf eine freundschaftliche Trennung, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera". "Mit der Schuldweisung will Veronica Lario die Aufmerksamkeit des Richters auf das Verhalten des Ehegatten in den familiären Beziehungen lenken", sagte die Scheidungsanwältin Anna Galizia Danovi.
Kernpunkt des Scheidungsverfahrens ist laut dem Blatt auch die Aufteilung des Medienimperiums Berlusconis zwischen seinen fünf Kindern. Die drei jüngsten Kinder stammen aus Berlusconis Ehe mit der 53-jährigen Lario.
Die anderen zwei, Marina und Piersilvio, stammen aus Berlusconis erster Ehe. Veronica Lario will für eine gerechte Teilung des Vermögens unter allen Kindern kämpfen. Sie befürchtet, dass die ältesten Kinder Berlusconis, die die TV-Holding ihres Vaters leiten, bevorzugt werden könnten.
Anfang Mai hatte Veronica Lario einen politischen Sturm ausgelöst, als sie die Scheidung öffentlich ankündigte und mit Berlusconis Teilnahme an der Geburtstagsparty der 18-jährigen Schülerin Noemi Letizia begründete.
Auch dass etliche Showgirls und Models von Berlusconis Partei als Kandidatinnen für die Europawahl aufgestellt wurden, führte sie als Grund an.
Berlusconi hat erklärt, an seiner Beziehung zu Letizia sei nichts Skandalöses. Ihre Geburtstagsparty habe er besucht, weil er gerade in Neapel gewesen sei. Später wurde der Ministerpräsident auch noch von öffentlichen Aussagen eines Luxus-Callgirls in Bedrängnis gebracht, sie habe nach einer Party eine Nacht mit ihm verbracht. Berlusconi hat das alles als "Müll und Lügen" zurückgewiesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?