Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der SC Bern kann die Achtelfinals in der Champions League gegen Jyväskylä mit viel Selbstvertrauen in Angriff nehmen. Gegen Biel fährt der Schweizer Meister den fünften Sieg in Folge ein.

Das Schlussresultat stand bereits nach 34 Minuten fest. Es hätte am Ende aber auch deutlicher zu Gunsten des SCB ausfallen können. Denn Marco Müller beklagte gleich zwei Pfostenschüsse (28./34.) und PostFinance-Topskorer Mark Arcobello, der in der 8. Minute die 1:0-Führung erzielt hatte, scheiterte gleich zweimal solo vor Biels Keeper Jonas Hiller (15./50.).

Dass Biel so lange im Spiel blieb, hatten sie einerseits Hiller zu verdanken. Der ehemalige NHL-Goalie sah zwar beim 0:2 durch Dario Meyer (10.) nicht vorteilhaft aus, als er nach einem Missverständnis mit seinen Verteidigern und einem missglückten Befreiungsversuch den Bernern assistierte, zeigte aber nicht nur gegen Arcobello starke Paraden.

Andererseits lief das Spiel in der 34. Minute für Biel. Ein Schuss von Berns Müller prallte vom Pfosten zurück, im Gegenzug traf Biels Mathieu Tschantré. Statt entscheidend 0:4 aus Bieler Sicht stand es nur noch 1:3. Mehr lag in der Folge für das Team von Trainer Kevin Schläpfer aber nicht drin.

Das lag in erster Linie an Bern. Dem Meister läuft es derzeit nach Wunsch. Seit dem Freitag tritt der SCB nach der Rückkehr von Andrew Ebbett und Thomas Rüfenacht zum ersten Mal in dieser Saison mehr oder weniger komplett an. Trainer Kari Jalonen liess die beiden Rückkehrer gegen Biel erneut mit anderen Mitspielern antreten. Die Umstellungen hatten keinen Einfluss auf die starke Leistung seiner Mannschaft.

Bern - Biel 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)

16'845 Zuschauer. - SR Fischer/Kurmann, Bürgi/Wüst. - Tore: 8. Arcobello (Moser, Rüfenacht) 1:0. 10. Meyer (Bodenmann) 2:0. 24. Moser (Rüfenacht, Genoni) 3:0. 34. Tschantré 3:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Earl.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Jobin, Krueger; Kamerzin, Kreis; Bodenmann, Ebbett, Meyer; Berger, Plüss, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Müller, Macenauer, Meyer.

Biel: Hiller; Jecker, Wellinger; Dave Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Dufner; Maurer, Lundin; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Tschantré, Haas, Rajala; Micflikier, Earl, Schmutz; Wetzel, Fabian Sutter, Horansky.

Bemerkungen: Bern ohne Hischier, Reichert (beide verletzt) und Lasch (überzähliger Ausländer), Biel ohne Joggi, Pedretti (beide verletzt), Huguenin und Nicholas Steiner (beide krank). Tschantré verletzt ausgeschieden (54.). Pfostenschüsse Müller (28./34.). Timeouts Biel (58:01) und Bern (59:32). Biel ab 58:01 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS