Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handtaschen von Marken wie Gucci, Longchamp und Valentino leistete sich die Frau unter anderem mit dem veruntreuten Geld. (Archivbild)

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

(sda-ats)

Eine ehemalige Rechnungsführerin der bernischen Jugendanwaltschaft ist zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten verurteilt worden. Die Frau wurde schuldig befunden, rund 650'000 Franken veruntreut zu haben.

Die in der Dienststelle Biel tätig gewesene Frau begann 2010, Geld aus der Kasse des Jugendgerichts und der Jugendanwaltschaft zu nehmen. Später ging sie dazu über, von der Vorgesetzten oder deren Stellvertreterin unter Angabe von falschen Begründungen Unterschriften für die Einlösung von Postchecks zu erschleichen.

Am Schluss fälschte sie die nötigen Zweitunterschriften einfach. Das brachte ihr nun am Mittwoch am kantonalen Wirtschaftsstrafgericht in Bern eine Verurteilung wegen mehrfacher qualifizierter Veruntreuung und Urkundenfälschung in etwa 200 Fällen ein.

Psychische Probleme

Das Geld verwendete die Frau für Luxusartikel, Kleider und Ferien. Die Staatsanwältin sagte vor Gericht, die Angeklagte sei in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen. Auch als Erwachsene sei sie von einer Krise zur anderen geschlittert.

Die vielen Dinge habe sie gekauft, um sich von ihren privaten Problemen abzulenken. Wegen der psychischen Probleme der Frau, einem umfassenden Geständnis und wegen Reue und Einsicht könne man der Frau den bedingten Strafvollzug gewähren, sagte die Staatsanwältin weiter.

Keine Kontrollen

Zu berücksichtigen sei auch, dass die Frau "erschreckend wenig" habe tun müssen, um delinquieren zu können. Es hätten nie spontane Kassenkontrollen stattgefunden, nur angekündigte. Die Vorgesetzte habe keine Kontoauszüge angeschaut und es sei kein Checkbuch geführt worden, in dem die vielen Checkbezüge aufgeführt gewesen wären. "Alle haben sich auf mich verlassen", sagte die Frau selber.

Die Einzelrichterin des Berner Wirtschaftsstrafgerichts teilte die Meinung der Staatsanwältin. Die im Rahmen eines abgekürzten Verfahrens von den zwei Parteien vereinbarte Strafe von 24 Monaten liege zwar im untersten Bereich des Möglichen, sagte die Richterin. Das Strafmass sei aber nicht so tief, dass sie die Genehmigung verweigern müsste.

Ein Leben lang zahlen

Die Verurteilte muss nun ihr ganzes Leben lang dem Kanton Bern Gelder zurückzahlen, sofern sie das kann. Ihr war 2016, als der Fall wegen einer Dienststellenprüfung der kantonalen Finanzkontrolle aufflog, fristlos gekündigt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS