Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Berner Kantonalbank hat im ersten Halbjahr zu trotz anhaltenden Drucks im Zinsgeschäft zugelegt. (Archiv)

Keystone/EDI ENGELER

(sda-ats)

Die Berner Kantonalbank (BEKB) hat in den ersten sechs Monaten 2017 trotz Tiefszinsumfelds zugelegt. Der Halbjahresgewinn stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent auf 56,9 Millionen Franken.

Der Geschäftsertrag lag mit 226,0 Millionen Franken 5 Prozent über dem Vorjahr, wie die BEKB am Freitag mitteilte. Dazu steuerte das Zinsengeschäft, der wichtigste Ertragspfeiler, 152,8 Millionen Franken bei. Der Anstieg von 1,6 Prozent über dem Vorjahr sei darauf zurückzuführen, dass ausfallrisikobedingte Wertberichtigungen aufgelöst wurden.

Mehr Komissionseinnahmen

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnete das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, da um 11,5 Prozent auf 52,8 Millionen Franken zulegte. Den Erfolg aus dem Handelsgeschäft konnte die BEKB leicht von 9,1 Millionen Franken auf 9,6 Millionen Franken steigern. Der übrige ordentliche Erfolg erhöhte sich von 8,3 Millionen Franken auf 10,8 Millionen Franken.

Derweil konnte die BEKB den Geschäftsaufwand im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent auf 126,0 Millionen Franken reduzieren. Laut Mitteilung nahmen sowohl Personal- als auch Sachaufwand leicht ab.

Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 1,2 Milliarden auf 22,5 Milliarden Franken. Die Hypothekarforderungen nahmen um 2,5 Prozent auf 20,2 Milliarden Franken zu.

Auch die Vermögensberatung entwickelte sich erfolgreich: Die betreuten Vermögenswerte stiegen um 726,0 Millionen Franken auf 21,7 Milliarden Franken.

Höherer Jahresgewinn erwartet

Im Ausblick gibt sich die BEKB verhalten positiv. Bei gleichbleibenden Verhältnissen an den Geld- und Kapitalmärkten rechnet die Geschäftsleitung mit einem leicht höheren Jahresergebnis.

Die Schweizer Wirtschaft spüre zwar den positiven Konjunkturverlauf in der Eurozone. Das historisch tiefe Zinsumfeld verbunden mit Negativzinsen drücke aber weiter auf die Zinsmarge. Daher komme dem Kostenmanagement weiterhin eine zentrale Bedeutung zu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS