Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Steckborn TG - Die Bernina International AG hat 2010 deutlich mehr Nähmaschinen verkauft als im Vorjahr. Getrübt wird die positive Bilanz durch die ungünstige Entwicklung der Wechselkurse, wie Bernina am Freitag am Hauptsitz in Steckborn TG mitteilte.
Nach einem erfolgreichen Jahr 2009 habe Bernina nochmals zugelegt, heisst es. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahrs wurden über 10 Prozent mehr Nähmaschinen verkauft als in der Vorjahresperiode. Bei den Overlock-Maschinen und den Einsteigermodellen betrug die Steigerung sogar 50 Prozent.
Alle europäischen Tochtergesellschaften und Importeure verkauften mehr Maschinen. Vor allem in Russland, Spanien und Südafrika gab es grosse Zuwächse; diese Märkte hatten 2009 unter der Rezession gelitten. Auch im Schlüsselmarkt USA und in der Schweiz laufen die Geschäfte für Bernina gut.
Trotz der deutlichen Steigerung der Verkäufe in Stückzahlen resultiert 2010 nur ein leicht besseres Ergebnis. Grund dafür ist der harte Schweizer Franken, gegenüber dem schwächelnden Euro und dem auf Franken-Parität gesunkenen Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS