Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Immer noch ein Ärgernis für viele: Telefonanrufe trotz Sterneintrags im Telefonbuch.

KEYSTONE/AP/CAROLYN KASTER

(sda-ats)

Konsumenten und Unternehmen haben 2016 weniger Beschwerden eingereicht wegen unlauterem Wettbewerb. Das ist der erste Rückgang seit 2012. Der grösste Teil der Reklamationen sind immer noch die unerwünschten Werbeanrufe.

Sie machen mit fast 24'000 den Löwenanteil aus der insgesamt 25'875 Beschwerden, die beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) 2016 eingegangen sind. Oftmals waren Krankenkassen die Störenfriede.

Weitere Beschwerden betrafen allgemein irreführende Geschäftspraktiken, Adressbuchschwindel und Reklamationen im Versandhandel. Der grösste Teil der Reklamationen stammt von Konsumenten. Nur 866 waren Unternehmen.

Die Zahl der Reklamationen liegt insgesamt 11 Prozent tiefer als 2015. Dennoch bezeichnet das Seco das Niveau noch immer als hoch. Von einer Trendwende zu sprechen sei zu früh. Das Seco publizierte die Daten in einem Artikel des Magazins "Die Volkswirtschaft", das vom Eidg. Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) herausgegeben wird.

Das Seco hat 76 Unternehmen mit Warnschreiben abgemahnt und in 27 Fällen Strafklage eingereicht. 15 Klagen betreffen irreführende Geschäftspraktiken und 6 unerbetete Werbeantrufe trotz Sterneintrags. Die übrigen Klagen beziehen sich auf Werbefahrten, Schneeballsysteme, Werbefaxe und Privatbestechung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS